Gevatternabend

Mit Hieb und Stich- Die Waffen bei der Landshuter Hochzeit

 

Prunkvolle Feste und kriegerische Auseinandersetzungen, religiöse Überzeugungen und weltliche Machtentfaltung prägen unser Bild vom Mittelalter. Die Zurschaustellung und der Gebrauch von Waffen, allem voran des Schwertes, waren und sind dabei stets präsent.

Das gilt auch für die Zeit der „Landshuter Hochzeit“ im Jahr 1475. Aber welche Bedeutung hatten Waffen auf einem solchen Fest? Welche Waffen gab es und welche Waffen soll man auf einer Reinszenierung zeigen? Wer war berechtigt, Waffen während des Festes zu tragen? Und nach welchen technischen Kriterien, gesellschaftlichen Konventionen und regionalen Vorlieben wurden Waffen hergestellt, getragen und verwendet?

In einem Vortrag im Rahmen eines „Gevatternabends“ des Vereins „Die Förderer“ e.V. am Donnerstag, 11.10.2018, 19:30 Uhr, im Rudi-Wohlgemuth-Saal, Wittstraße 1, Landshut, versucht Joachim Rogos, Initiator und Hauptverantwortlicher der Fechtschule auf der Burg, diesen Fragen nachzugehen.

Zurück

Top