Das Fest

Das Fest

Umfassende Informationen über
Landshuter Hochzeit 1475

Der Verein

Der Verein

"Die Förderer" sind Ausrichter
der Landshuter Hochzeit 1475

Die Stadt

Die Stadt

Informationen über die Stadt und
alle Schauplätze des Festes

Ausstellung Goldenes Jahrhundert
Stimmen zum Fest
zum Shop
zum Bildband 2013
zum Bildband 2013
zu den Bildergalerien
Aktuelle Nachricht

Dr. Ernst Pöschl mit großer Mehrheit wieder gewählt

Neuwahl beim Verein "Die Förderer" e.V.[mehr]


Gottesdienst am 07.12.14 um 17.00 Uhr in Jenkofen

Musikalische Gestaltung durch die Landshuter Hofkapelle


Burgfest 2015

2.Juli bis 4.Juli 2015


Mitglied werden
 

Ungezählte Menschen aus aller Herren Länder haben die „Landshuter Hochzeit 1475“, ein historisches Spiel, das zu den größten Europas zählt, schon erlebt. Weit über 2000 Mitwirkende lassen in originalgetreuen Kostümen dieses herausragende Fest mit der ganzen Pracht des späten Mittelalters wieder aufleben - die Hochzeit der polnischen Königstochter Hedwig mit dem Landshuter Herzogssohn Georg.

Gesandtschaften hatten im Jahr 1474 die Heirat mit der polnischen Königstochter in Radom ausgehandelt. Im Herbst des Jahres 1475 brach die 18-jährige Braut mit großem Geleit von Krakau auf und traf nach zweimonatiger Reise in Landshut ein. Hier empfingen Fürsten und Bischöfe die Braut und der Kurfürst von Brandenburg sprach von einer Schickung Gottes „zum Nutzen von Christenheit und Reich“. In der majestätischen Pfarrkirche St. Martin vollzog der Erzbischof von Salzburg die Trauung. Der Brautzug bewegte sich durch den weiten Platz der Altstadt und von oben grüßte wie heute die Burg herab „eines Königssitzes würdig“. Aus den Fenstern der Häuser sahen die Damen den Rittern beim „Rennen über die Planken“ zu. Im Rathaus führte der Kaiser die Braut zum ersten Reigen und zehntausend Gäste zechten, spielten und tanzten.

Bei der Jubiläumsaufführung 2013 lassen sich die Gäste in ein Fest entführen, das durch seine historische Treue zum Dokumentarspiel geworden ist. Das Festspiel im Rathaussaal macht sie mit den aufregenden Vorgängen des Jahres 1475 vertraut. Die Konzerte „Musik zu des Fürsten Hochzeit“ und „Laudate Dominum“ vermitteln den Besuchern die Musikkultur der damaligen Zeit. Die szenische Burleske „Nächtlicher Mummenschanz“ und das „Tanzspiel“ lassen sie zeitgenössische Musik, Tänze und Spiel erleben. In der „Tavern in der Steckengassen“ frönen sie dem mittelalterlichen Leben bei Musik, Speis und Trank. Bei der „Fechtschule auf der Burg“ erhalten sie Einblick in die Kampfkünste des Fechtmeisters Paulus Kal. „Festliche Spiele im nächtlichen Lager“ stimmen die Gäste auf das große Fest ein, beim „Hochzeitszug“ jubeln sie der Braut zu und auf der „Wiesmahd“ erleben sie spannende „Reiter- und Ritterspiele“.